Bewegung

Die ganzheitliche und ressourcenorientierte Förderung des Kindes steht in unserer pädagogischen Arbeit im Vordergrund und damit verbunden die ständige Auseinandersetzung mit neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen auch aus dem entwicklungspsychologischen Bereich.
Dazu gehört es, den Aspekt des Lernens als solchen zu beachten, nämlich, dass der Vorgang des Lernens als physischer Vorgang bereits ein aktiver und bewegungsreicher Prozess im Gehirn ist (ständige Bildung von neuronalen Verknüpfungen durch äußere Impulse) und demnach Lernen und Bewegung per se unmittelbar miteinander verbunden bzw. voneinander untrennbar sind.
Psychische Vorgänge, wie z. B. Emotionalität oder Konzentration, aber auch die individuelle Persönlichkeitsanlage beeinflussen das spontane Bewegungsspiel. Diese kausale Verknüpfung wird Psychomotorik genannt. Innerhalb dieses Bereiches steht die gezielte Förderung von Wahrnehmung und Bewegung im Mittelpunkt.
Dies bietet den Kindern einen Bewegungs- und Sozialerfahrungsraum, um selbstständige Wege zur Bewältigung emotionaler Anforderungen im Bewegungsausdruck zu finden. Durch selbstgesuchte und kaum gesteuerte Bewegungserlebnisse soll das Selbstkonzept der Kinder gestärkt werden. Zentral ist hierbei, dass sich die Kinder ihrer eigenen Wirksamkeit und Handlungsmöglichkeit bewusst sind.

In unserer Einrichtung arbeiten Erzieherinnen mit der Zusatzqualifikation Psychomotorik (s. Vorwort), die im Rahmen des wöchentlichen Ablaufes jedem Kind eine psychomotorische Förderung ermöglichen.
Alle Kinder können das tägliche Bewegungsangebot in unserem Mehrzweckraum nutzen.
Die Angebote werden dokumentiert und deren Ergebnisse fließen in die jeweilige Bildungsdokumentation eines jeden Kindes ein.